Urban Transport Magazine
Der Öffentliche Personen-Nahverkehr in Stadt und Region
  • de
  • en

Weiterer Ausbau der Tram in Algerien

Die neue Tram in Sidi bel Abbès wurde im Juli 2017 in Betrieb genommen | Peter Haseldine

Der bemerkenswerte Ausbau der Straßenbahnnetze im Land Algerien setzt sich fort. Seit 2011 sind im Land insgesamt sechs vollständig neu gebaute Tramsysteme in moderner Niederflurtechnik in Betrieb gegangen, ein siebtes ist derzeit im Bau.

Zu den neuesten Entwicklungen gehört die am 3. Juni 2019 in der Hafenstadt Constantine in Betrieb genommene 6,9 km Verlängerung der bisher einzigen Linie von Zouaghi Simane nach Ali Mendjeli. Eine weitere Verlängerung um 3,4 km ist im Bau. Gleichzeitig lieferte Alstom 24 weitere Citadis Straßenbahnen aus seinem algerischen Montagewerk in Annaba.

Constantine: Zwei Alstom Citadis Straßenbahnen treffen sich nahe der Endstelle Ben Abdelmalek Ramdam | Peter Haseldine

Neubauten seit 2011

Constantines erste neue Tram wird mit 20 Alstom Citadis bereits seit dem Jahr 2013 betrieben – im selben Jahr hatte auch die Tram in Oran mit 30 Fahrzeugen den Fahrbetrieb aufgenommen. Und bereits seit dem Jahr 2011 fährt in der Hauptstadt Algier eine Straßenbahn – heute sind es 41 Niederflurtrams und nach mehreren Verlängerungen ist die Linie dort inzwischen 23 km lang. Eine 9,5 km lange Verlängerung vom Vorort d’El Harrach zum Flughafen soll im Jahr 2020 in Betrieb gehen. Die Baukosten betragen 9 Milliarden Dinars (67,5 Millionen EUR).

Im gleichen Jahr war in der Hauptstadt die landesweit erste Metrolinie eröffnet worden. Während bei den Straßenbahnen bislang Alstom als Systemlieferant in Erscheinung trat, lieferte CAF die Wagen für die Metro und Siemens zeichnete für die Signal- und Sicherheitstechnik verantwortlich. Siemens liefert außerdem auch die Signaltechnik bei den beiden Verlängerungen der Metro Algier. Seit etwas mehr als einem Jahr ist in Algier außerdem die außerordentlich wichtige U-Bahn Verlängerung in der Innenstadt bis zum Place des Martyrs in Betrieb. Die weitere Verlängerung nordwärts steht vor dem Baubeginn und die Planung für zwei weiteren Metrolinien sind wieder aktuell. Eine davon könnte aufgrund starken Gefälles nach dem VAL-System mit gummibereiften Fahrzeugen entstehen, aber eine Entscheidung darüber steht noch aus.

Nachdem der stark gesunkene Erdölpreis die Wirtschaftskraft des Landes längere Zeit negativ beeinflusst hatte, gerieten die Bau- und Ausbaupläne der neuen Tramsysteme an verschiedenen Orten ins Stocken. Doch mit einiger Verzögerung konnten schließlich drei weitere Systeme den Fahrgastbetrieb aufnehmen.

Drei neue Systeme in Sidi Bel Abbès, Ouargla und Sétif

Dazu gehört Sidi Bel Abbès mit rund 200.000 Einwohnern, wo seit dem 25. Juli 2017 eine neue 13,8 km lange Straßenbahn den Verkehr aufnahm. Ihre Strecke besteht aus einer Ringstrecke vom Zentrum aus, an die sich zwei längere Außenstrecken anschließen. Aus einem der Außenbezirke kommend, befahren die Züge alle zuerst die Ringstrecke, bevor sie ihre Fahrt in zum anderen Außenbezirk fortsetzen. Die Baukosten belaufen sich auf 28,2 Milliarden Dinars (211,6 Millionen EUR).

Die neue Straßenbahn in Sidi bel Abbès im März 2019 | Peter Haseldine

Seit dem 20. März 2018 fahren auf dem ersten 9,8 km langen Abschnitt die Trams der Wüstenstadt Ouargla mit 130.000 Einwohnern. Eine weitere 2,8 km Strecke soll noch in 2019 folgen. Insgesamt wurden für die erste Ausbaustufe 30 Milliarden Dinars (228 Millionen EUR) investiert.

Keine zwei Monate später, am 8.Mai 2018, ging in Sétif (290.000 Einwohner) die erste 15 km lange Linie von Université El Bez bis zum Betriebshof, dem „Centre de Maintenance“ in den Fahrgastbetrieb. Eine zweite Linie in den Süden der Stadt ist im Bau.  Bauarbeiten begannen Ende 2017 auch wieder in Mostaganem (150.000 Einwohner), nach ebenfalls jahrelanger Unterbrechung. Wenn alles gut geht, fährt hier zum Jahresende 2019 zumindest ein erster Teil der insgesamt 14,2 km langen, ersten Linie mit 24 Stationen. In mehreren weiteren Städten könnten die lange schon ausgearbeiteten Detailplanungen wieder aufleben und zum Baubeginn führen, sobald die Zentralregierung genügend Mittel zur Verfügung stellt. Dazu gehören die Städte Annaba, Skikda, Batna, Béjaïa, Tébessa et Tlemcen, Djelfa, Blida und Béchar.

Die Straßenbahn Sétif im März 2019 | Peter Haseldine

Straßenbahn Ouargla im März 2019 | Peter Haseldine

Die drei jüngsten Betriebe haben alle das siebenteilige, 42 m lange Modell Citadis 402 beschafft, wenngleich mit unterschiedlichem Außendesign. In Sidi Bel Abbès sind es 30 Wagen, in Ouargla 23 und in Sétif 26. Die gleiche Fahrzeugvariante Modell soll auch in Mostaganem fahren. Die ersten Fahrzeuge wurden am 20. April 2019 ausgeliefert.

Algerien ist damit schon jetzt das Land mit der größten Anzahl städtischer Schienenverkehrssysteme auf dem ganzen afrikanischen Kontinent.

Netzpläne:

Algier: 
http://urbanrail.net/af/alg/algiers.htm

Constantine:  
http://urbanrail.net/af/const/constantine.htm

Oran: 
http://urbanrail.net/af/oran/oran.htm

Sidi Bel Abbès: 
http://urbanrail.net/af/sidi-bel-abbes/sidi-bel-abbes.htm

Sétif: 
http://urbanrail.net/af/setif/setif.htm

Ouargla: 
http://urbanrail.net/af/ouargla/ouargla.htm

Ein Foto der soeben abgelieferten ersten Tram in Mostaganem hat Radio Algerienne veröffentlicht unter:
http://www.radioalgerie.dz/news/fr/reportage/167599.html
A

31.07.2019