Urban Transport Magazine
Der Öffentliche Personen-Nahverkehr in Stadt und Region
  • de
  • en

Straßenbahn Naumburg feiert 127jähriges Bestehen – Betrieb bis 2035 gesichert

Am 21. September 2019 feierte die Naumburger Straßenbahn ihr 127jähriges Bestehen - das Überleben war nicht immer einfach. Nun ist der tägliche Betrieb bis mindestens 2035 gesichert I © UTM

Sie ist heute der kleinste Straßenbahnbetrieb Deutschlands: Die sogenannte Wilde Zicke – Naumburg’s Straßenbahn. Lange Zeit sah es danach aus, als ob der Straßenbahnbetrieb dauerhaft stillgelegt und nur als Museum überleben würde. Die Geschichte der Naumburger Straßenbahn ist ein Beispiel der finanziellen, rechtlichen und wirtschaftlichen Schwierigkeiten, mit der Ostdeutschland durch die Wende vor 30 Jahren konfrontiert wurde. Fehlendes Geld und ausbleibende Fahrgäste führten zu einer dauerhaften Einstellung im Jahr 1991. Es dauerte Jahre, bis der Betrieb und die Infrastruktur wieder Instand gesetzt und finanziert wurden. Der reguläre Verkehr konnte erst im Jahr 2007 wieder aufgenommen werden, nach viel ehrenamtliche Arbeit der Straßenbahnfreunde und Anwohner. Auch weiterhin kann die Tram in eine gesicherte Zukunft blicken: Im Juli 2019 unterzeichneten Vertreter der Stadt und der Naumburger Straßenbahn eine erneuerte Betriebsgenehmigung, die den Betrieb und die Finanzierung der Straßenbahn bis ins Jahr 2035 absichert.  

Nach so viel Arbeit und ehrenamtlichen Engagement ist jeder Geburtstag von Deutschlands kleinster Straßenbahn ein besonderer Anlass. Am 21. September wurde mit einem bunten Programm und historischen Fahrzeugen der 127. Geburtstag der beliebten Straßenbahn gefeiert. 

Ein Blick zurück

Die „Naumburger Straßenbahn-Aktiengesellschaft“ wurde im Juni 1892 gegründet und nach der Verlegung der Schienen am 15. September 1892 zunächst als Dampfstraßenbahn in Betrieb genommen. Die Elektrifizierung erfolgte im Jahr 1907. Die innerstädtische Strecke wurde im 1909 zum Naumburger Bahnhof verlängert, so dass die Straßenbahn einen Ring um den Dom bildete. Von nun an verkehrte die Straßenbahn dementsprechend im Ringverkehr. Damals fuhr die Straßenbahn sogar mitten durch die Innenstadt. Diese Streckenführung wurde 1976 aufgehoben.

Während des zweiten Weltkrieges wurden die Stadt und ihre Straßenbahn während der Kämpfe beschädigt, so dass der Straßenbahnbetrieb zwischen April und September 1945 ruhte. Interessant: Naumburg wurde durch amerikanische Truppen befreit und erst später der sowjetischen Besatzungszone zugewiesen. 

In der Nachkriegszeit leistete die Straßenbahn wertvolle Dienste, bis in den 1970er Jahren die Stilllegung des kleinen Betriebs diskutiert wurde. Dies wurde letztlich durch Anwohnerproteste und die Ölkrise verhindert, so dass die Straßenbahn, wenn auch in einem sehr schlechten Zustand, überlebte.

Mit der Wende in den Jahren 1989/ 90 brachen aufgrund der wirtschaftlichen Veränderungen die Fahrgastzahlen massiv ein. Viele Industriebetriebe wurden geschlossen und die, die es sich leisten konnten, kauften sich von nun an ein Auto. Am 19. August 1991 wurde der Betrieb eingestellt. 

Mit Engagement für das Überleben der Tram

Eine Gruppe an Enthusiasten setzte sich stets dafür ein, die Straßenbahn am Leben zulassen und schaffte es, im Jahr 1994 die Straßenbahn auf 300 Metern Gleis zunächst als Pferdebahn, ab 1995 auch elektrisch wieder fahren zu lassen. Sie gründen die Naumburger Straßenbahn GmbH und betreiben die kleine Straßenbahn am Wochenende. Die GmbH wird unterstützt vom Verein „Nahverkehrsfreunde Naumburg – Jena e.V.“. 

Nach und nach wurde die Strecke zum Hauptbahnhof wieder aufgebaut. Ab 1999 erneuerte die Stadt Naumburg weite Teile der Straßenbahn-Strecke Hauptbahnhof – Vogelwiese. Im Jahr 2004 erfolgte die Neueröffnung der Strecke vom Jägerplatz zum Hauptbahnhof.

Die Arbeit hat sich gelohnt: Im Jahr 2006 fuhr die „Wilde Zicke“ erstmals wieder von Ostern bis Oktober an jedem Wochenende. Seit dem 31. März 2007 fährt die Tram zur Freude von Anwohnern und Touristen wieder täglich – allerdings nicht mehr im Ringeverkehr, sondern nur als Pendel auf einem Teil der Strecke. Da die Stadtbuslinien von 1 bis 3 nummeriert sind, erhielt die Straßenbahn die Linienbezeichnung der „Linie 4“. 

Im Jahr 2017 wurde die Strecke um 440 Meter zum jetzigen Endpunkt Salztor verlängert. Die Streckenlänge beträgt somit 2,9 km. Langfristiges Ziel ist aber nach wie vor, die ringförmige Strecke wiederherzustellen. Leider wurde aber im Rahmen von Straßenerneuerungen große Teile des westlichen Rings abgetragen, was einen Neubau notwendig machen würde und dieses Ziel in weite Ferne erscheinen lässt. 

Wie geht es weiter?

Die Naumburger Straßenbahn erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Die steigenden Fahrgastzahlen sind ein Beleg dafür. Naumburg ist nicht nur Bahnknotenpunkt, sondern verfügt auch über eine reichhaltige Geschichte. Das kleine Städtchen war früher Sitz des Bistums Naumburg. Wahrzeichen ist der Naumburger Dom in der mittelalterlichen Altstadt, der sogar seit dem 1. Juli 2018 zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. 

Nach über 73.000 beförderten Fahrgästen im ersten Betriebsjahr 2007/ 08, sind die Fahrgastzahlen auf 178.600 im Jahr 2018 angestiegen. Die Chefs der Straßenbahn möchten aber noch weiter gehen. Die Fahrgastzahlen sollen sich verdoppeln. Dies soll mittels angepasster Fahrzeiten, auch im Früh- und Spätverkehr möglich werden. Darüber hinaus ist eine Erneuerung des Depots sowie die Beauftragung einer Machbarkeitsstudie für den Ringschluss geplant. 

Und die Finanzierung?

Eines der kritischen Themen beim Überleben der Naumburger Tram war stets die Finanzierung, die weder die Stadt noch der Aufgabenträger des Burgenlandkreises übernehmen konnten. 

Ab dem Jahr 2009 fuhr die Straßenbahn im Rahmen eines vom Land Sachsen-Anhalt teilfinanzierten Modellversuchs, der im Jahr 2010 auslief. Nach längeren Verhandlungen konnte die Finanzierung des Betriebes durch das Land Sachsen-Anhalt sichergestellt werden, da sonst eine erneute Stilllegung der einzige Ausweg gewesen wäre. Die Straßenbahn ist somit Teil des ÖPNV. Auch der Gemeinderat der Stadt Naumburg beschloss schließlich im Jahr 2012, einen Anteil der ungedeckten Kosten zu übernehmen. Die Aufgabenträgerschaft übernimmt der Burgenlandkreis.

Weitere Informationen sowie Fahrplanauskünfte gibt es auf der Webseite der Straßenbahn Naumburg: https://www.naumburger-strassenbahn.de

03.11.2019

Kommentare ansehen

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei