Urban Transport Magazine
Der Öffentliche Personen-Nahverkehr in Stadt und Region
  • de
  • en

CAF – Saphir Konsortium gewinnt Ausschreibung für zweite Straßenbahnlinie in Jerusalem

Für die Green Line liefert CAF im Rahmen des PPP-Projektes insgesamt 114 fünfteilige Urbos Niederflurstraßenbahnen nach Jerusalem I Quelle: CAF

Die Verkehrsbehörde JTMT (Jerusalem Transportation Masterplan Team) hat das Konsortium TransJerusalem J-Net Ltd., bestehend aus der CAF-Gruppe und der Baufirma Saphir, für den Bau und Betrieb der zweiten Straßenbahnlinie in Jerusalem ausgewählt. Das Projektvolumen beträgt 1,8 Milliarden Euro.

Die sogenannte Grüne Linie („Green Line“) ist ein PPP (Private-Public-Partnership)  und beinhaltet den Bau von 20,6 km Strecke, 53 Stationen und einem neuen Depot. Jerusalem eröffnete 2011 seine erste Straßenbahnlinie, die Rote Linie („Red Line“). Die zweite nutzt einen Teil der Red Line auf einer Länge von 6,8 km. CAF liefert 114 fünfteilige Niederflur-Straßenbahnen vom Typ Urbos und wird die bestehenden 46 Alstom Citadis modernisieren.

114 Urbos Niederflurbahnen und 25 Jahre Betrieb

Der Projektumfang beinhaltet außerdem die Lieferung von Signal-, Energie- und Kommunikationssysteme sowie den Betrieb und die Wartung beider Linien für jeweils 15 und 25 Jahre mit der Möglichkeit der Verlängerung. Der Umfang des Projekts der CAF-Gruppe übersteigt 500 Millionen EUR. Die Gruppe wird auch eine 50% -Beteiligung an dem Betreiberunternehmen halten, das den Betrieb und die Wartung beider Linien übernimmt. Die Bauarbeiten der Green Line beginnen voraussichtlich dieses Jahr, wobei die Eröffnung für das Jahr 2025 geplant ist.

Der Streckenverlauf

Die Red Line erstreckt sich derzeit über 13,8 km mit 23 Stationen. Sie wurde 2011 eingeweiht und befördert durchschnittlich mehr als 145.000 Fahrgäste pro Tag. Laut ersten Prognosen werden täglich voraussichtlich 200.000 Passagiere die Green Line nutzen. Sie verbindet die beiden Standorte der Hebräischen Universität von Jerusalem und führt über das Stadtzentrum nach Gilo im Süden der Stadt, wobei sie auf dem nördlichen Teil den bestehenden Abschnitt der Roten Linie bis zum im Jahr 2018 eingeweihten Endbahnhof Yitzhak Navon der neuen Eisenbahnstrecke Tel Aviv – Jerusalem nutzt. Des weiteren sind mehrere Abzweige geplant (siehe Karte).

Übersichtskarte der bestehenden Red Line und der geplanten Green und Blue Line mit Verzweigungen I Quelle: http://jet.gov.il

Von den acht Konsortien, die in der Anfangsphase der Ausschreibung teilgenommen haben, haben in der Endphase nur noch zwei Konsortien Angebote eingereicht. Das zweite Konsortium bestand aus den Unternehmen Shikun & Binui und Egged (Israel), CRRC (China), Comsa (Spanien), Efatec (Portugal) und MPK (Polen). Medienberichten zufolge sind Siemens, Alstom und Bombardier bereits vorher aus der Ausschreibung ausgestiegen. Dem Vernehmen nach aber nicht aus politischen Gründen.  Beide Stadtbahnprojekte wurden in der Vergangenheit kritisiert, da beide Linien durch das umstrittene Gebiet Ostjerusalems verlaufen.

Citadis Zug der Red Line in der Jaffa Street in der Altstadt von Jerusalem – die 46 Züge werden in den kommenden Jahren durch CAF modernisiert I Foto: UTM

Quellen: CAF/ Globes/ http://jet.gov.il

08.08.2019